Railjetgeschichten

Folgende Texte zeigen einen Ausschnitt aus einer ehemaligen Blogpostreihe mit dem Titel “Railjetgeschichten”

3. Jänner 2012

Eine indirekte Railjetgeschichte

oder: Wenn man plötzlich grinsen muss

Wir schreiben den 3. Jänner 2011 2012. Weihnachten und Sylvester sind vorbei und ich beffinde mich auf dem Weg zurück nach Wien. Im Internet habe ich mir die Verbindung IC 649 (Innsbruck-Wien West) bis Salzburg, RJ 567 (München Bregenz-Wien West) bis Wien rausgesucht. IC 649 fuhr wie gewohnt pünklicht um 17:44 auf Bahnsteig 1 im Salzburger Hbf ein. Ich steige also aus, gehe zum nächsten Infobildschirm und schau nach, auf welchem Bahnsteig der Railjet nach Wien abfährt. „Gleis 35, 8min verspätet“. Egal, hab ich mir gedacht. Bin ich trotzdem noch schneller als mit dem IC 649, der 26min Aufenthalt in Salzburg hat. Ich gehe also die Treppe hinunter und komme in die neu renovierte Halle. Sieht wirklich schön aus. Auch die Bahnsteigkonstruktionen sagen mir auf den ersten zweiten Blick zu. Über eine temporäre Holzrampe und eine Treppe gelange ich zu Gleis 35. Kaum greife ich in die Jackentasche um mir eine Zigarette rauszuholen, kommt auch schon die Durchsage. „Railjet 567 von München Bregenz nach Wien West ist aufgrund eines schadhaften Triebkopfes vorraussichtlich 60min verspätet“ Uiuiui.. Was es da wohl wieder hat. Ich also gemütlich zurück zu Gleis 1 zum InterCity, der noch über eine Viertelstunde Aufenthalt hatte. Dort angelangt zünde ich mir eine Zigarette an und muss grinsen: Aus der Railjetgeschichte wird heute nichts. Naja schon irgendwie. Indirekt halt.

 

8. September 2011

Der Railjet von Wörgl

Es ist September. Ich habe gerade in Fahrtrichtung rechts an einem freien Fensterplatz im Railjet 660 von Wien West nach Landeck-Zams Platz genommen. Ganz langsam beginnt der Zug aus dem Bahnhof Wörgl auszufahren. Der Himmerl ist grau. Zu hören ist nichts- ausser dem Rascheln von Chipstüten und dem Fahrgeräusch der Railjet-Garnitur. Gerade aus dem Bahnhof ausgefahren ertönt auch schon die Ansage „nächster Halt: Innsbruck Hauptbahnhof“. Auf der rechten Seite ziehen Maisfelder vorbei. Ich frage mich ob Tiroler auch wissen was gemeint ist, wenn von Gugurutz gesprochen wird. Brixlegg saust vorbei und wir überqueren den Inn. Er ist sichtlich aufgewühlt und sogar noch grauer als der Himmel.

Langsam mustere ich die Reservierungsschilder über den Köpfen der Passagiere. Der Mann mir gegenüber, also in Fahrtrichtung links, scheint nicht reserviert zu haben. Auf dem Sitz neben ihm liegt eine Ausgabe der Salzburger Nachrichten- auf der Gepäckablage über ihm nur eine leichte Jacke. Ich vermute, dass er in Salzburg eingestiegen ist. Auch die Frau in der Sitzreihe vor dem Mann hat nicht reserviert. Ja sogar auf allen Sitzplatzanzeigen in meinem Sichtfeld ist nur die Nummer zu lesen – ohne das markante „Reserviert“.

Eine Lärmschutzwand taucht auf, kurz danach ein Tunnel. Plötzlich ertönt irgendwo hinter mir ein lustiger Klingelton. Schwaz zieht vorbei. Die Frau hebt ab und telefoniert sehr leise in einer mir nicht bekannten Sprache. Die Dame mir schräg gegenüber schaut nervös nach hinten- schon eine ganze Zeit lang. Auf einmal steht sie auf und .. geht offenbar zum WC. Auf der rechten Seite erscheint ein gewaltiges Betonobjekt- sieht so ähnlich aus wie eine Lawinenverbauung. Laut Plan erreichen wir bereits in 7 Minuten Innsbruck- plus, so verrät es mir einer der Bildschirme im Railjet- 2 Minuten Verspätung.

Bei dem Herrn mir links gegenüber läutet das Handy. Mit sehr lauter Stimme meldet er sich: „Ja? .. Nein erst um Zehn Uhr Neunundfünfzig“ Ich stelle mir seine Frau vor, die fragt, ob er schon da ist. Kurz darauf beginnt es im Zug nur so zu rascheln. Mehrere Leute holen ihre Regenjacken hervor und bereiten sich langsam auf den Ausstieg vor. Hinter mir verabschieden sich einige Personen voneinander.

„Werte Fahrgäste – in Kürze erreichen wir Innsbruck Hauptbahnhof ..“ Auf der linken Seite tauchen hohe Gebäude auf- es wird hektisch im Zug. Ein junges Mädel amüsiert sich über die englische Zugansage. Auch ich stehe nun auf. Baba Railjet ..

Recent Posts

Raumperspektiven Written by:

Be First to Comment

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *